Beitragsbild

Ein Allrounder erfindet sich neu! – Der Deuter Trans Alpine 30 im Test

Was muss der perfekte Rucksack können? Wie groß muss er sein? Welche Features braucht er? Deuter hatte mit dem Trans Alpine 30 immer einen Top Kanidaten für den „perfekten Bike-Rucksack“. Jetzt präsentieren die Bayern die Neuauflage des Allround-Talents. Was der „neue Alte“ kann, hat Luca für euch getestet.

Der Trans Alpine war jeher der Bestseller für den Alpencross auf dem Bike. Er bestach durch gut nutzbares Packvolumen und innovatives Tragesystem sowie viele weitere nützliche Features. Jetzt hat Deuter den erfahrenen Alpenüberquerer neu aufgesetzt. Neue Optik, neue Features und ein überarbeitetes Tragesystem – ob das reicht, um einen gebührenden Nachfolger für den Klassiker darzustellen? Ich bin gespannt und habe den denen Rucksack auf die Probe gestellt:

Der neue Deuter Trans Alpine 30 – zeitgemäßer und stylischer

Mein größter Kritikpunkt am „alten“ Trans Alpine war immer das sehr funktionsorientierte Design. Alles sah ein wenig zusammen gesetzt aus. Der Einsatzbereich des Trans Alpine war klar erkennbar. Ganz anders sieht es beim neuen Trans Alpine aus: Schlichtes, sauberes Design, der Rucksack wirkt aufgeräumt und arbeitet mit modernen Linien. Insgesamt wirkt der ganze Rucksack schöner und sportlicher geformt und einfach etwas schmaler – schaut euch dazu gern die Bilder an. Zurückhaltend und mit kleinen Akzenten drängt sich der Rucksack nicht auf und auch optisch wird nicht mehr direkt klar, dass es sich um einen reinen Bike-/Sportrucksack handelt.

Die Fachaufteilung und Nutzbarkeit des Trans Alpine

Die Fachaufteilung des Trans Alpine 30 erinnert stark an die seines Vorgängers. Das ist auch gut so, denn diese war bereits beim alten Modell schlau designt und gut nutzbar. So bietet der neue Deuter Tran Alpine 30 weiterhin Haupt-, Front- und Bodenfach. Dabei ist es, durch einen Reißverschluss am Boden des Hauptfachs, wie bisher möglich Haupt- und Bodenfach entweder als gesonderte Aufbewahrungsfächer zu verwenden oder das Volumen des Hauptfachs zu vergrößern. Zudem findet sich im Hauptfach eine Aufnahme für ein Trinksystem. Auch kleinere praktische „Organisationsfächer“ sind vorhanden. Im Frontfach finden sich ein Organisationsbereich für Werkzeug oder auch Arbeitsmaterial (Stifte, Handy etc.). Auch ein Netz inkl. Schlüsselclip ist wieder untergebracht. Alles in allen ist alles gut überschau- und organisierbar. Somit ist der Transalpine auch durchaus als Commuting-Rucksack für den Beruf denkbar, aber dazu später mehr.

Neu ist hingegen das außen angebrachte Pumpenfach. Dort konnte ich ohne Probleme sowohl Luft- als auch Dämpferpumpe unterbringen. Auch neu ist die frontal auf dem Rucksack angebrachte Tasche. Dort können problemlos Regenhose bzw. –jacke oder auch Protektoren verpackt werden ohne, dass sie den Inhalt des Rucksacks dreckig oder nass machen. Ganz neu ist die Helmhalterung: Diese arbeitet nicht etwa mit einem Netz, sondern nimmt den Helm an den Riemen auf. Auch mit dabei ist ein Sitzpolster. Dieses findet sich direkt in einem Einschubfach an der Rückwand des Hauptfachs. Es ist aus isolierendem Schaumstoff gefertigt und hält den Hintern bei längeren Pausen warm und trocken. Praktisch ist, dass sich das Sitzpolster auch aus dem vollgepackten Rucksack einfach entnehmen lässt.

Das Tragesystem des neuen Deuter Rucksacks – aus verdammt gut, mach am besten!

Bereits am Vorgängermodell war das Tragesystem eines der besten am Markt. Doch Deuter hat auch hier noch einmal innovative Verbesserungen getätigt: Durch ein neues Material auf der Oberfläche des Airstripes-Systems belüftet dieses den Rücken nicht nur noch effektiver, sondern man bekommt sogar einen Einblick, was sich hinter den Airstripes versteckt. Das ist so gesehen doppelt cool! Der Rucksack wird nun zusätzlich von einem Rahmensystem gestützt, was den Rucksack noch stabiler auf dem Rücken sitzen lassen soll. Auch das bewährte (nochmal größere) Smartphone-/Wertsachen-Fach am Rücken ist übernommen worden. Das Gleiche gilt für die Kompressionsrahmen. Weitere nützliche Funktionen sind die Positionsriemen an den Schultergurten (für Helmfreiheit im Nackenbereich kann man so den Rucksack weiter nach unten positionieren) und die großzügigen Hüftflossen inkl. Taschen.

Hier findet Ihr alle Features des Deuter Trans Alpine 30 zusammengefasst:

  • Airstripes-System: Airstripes-Polster mit Belüftungskanälen garantieren durch ihre geringe Auflagefläche eine freie Luftzirkulation auf über 80% des Rückens – zugleich sitzt der Rucksack bei allen Fahrmanövern kompakt und sicher am Rücken
  • Schienen: Rahmenkonstruktion
  • Bodenfach: Separates Bodenfach mit herausnehmbarem Zwischenboden
  • Außentaschen: Drei Außentaschen – elastisch und mit Reißverschluß
  • Verstellbarer Brustgurt: Ein stufenlos verstellbarer Brustgurt sorgt für die Fixierung des Rucksacks auf den Schultern
  • Regenhülle: Abnehmbare Regenhülle mit eigenem Staufach
  • Wertsacheninnenfach: Spezielles Fach an der Innenseite des Rucksacks zur sicheren Unterbringung von Wertgegenständen
  • Stretch-Innenfach: Stretch-Innenfach zum Verstauen verschwitzter/nasser Kleidung, der Trinkblase oder anderes
  • Helmhalterung: Die Helmhalterung lässt sich an der Vorderseite des Rucksacks so befestigen, dass der Helm sicher und fest am Rucksack sitzt
  • SOS-Label: Das Label hilft in Notsituationen mit Notrufnummern und alpienen Notsignal einen klaren Kopf zu bewahren
  • Sitzmatte: Herausnehmbare Sitzmatte
  • Vorrichtung für Trinksystem: Ermöglicht die Nutzung einer Trinkblase. Kompatibel mit allen Deuter Trinksystemen bis zu einem Volumen von 3 Litern
  • Organizer: Organizer-Fach zur sortierten Unterbringung von Stiften, Telefon, etc.
  • Smartphone Tasche: Einschubfach für Smartphones am Rücken mit seitlichem Reißverschluß. Das Smartphone ist so geschützt und leicht zugänglich ohne den Rucksack abnehmen zu müssen
  • Rücklichtschlaufe: An der kleinen Schlaufe lässt sich ein Rücklicht anbringen um für mehr Sicherheit zu sorgen
  • Lageverstellriemen: Für mehr Belüftung (locker) oder bei hoher Stabilität (angezogen)
  • Pull-Forward Hüftflossen: Erlauben einfache und genaue Anpassung
  • Reflektor: Praktische, große, reflektierend Print und 3M-Reflektoren sorgen für zusätzliche Sicherheit indem sie den Rucksack bei Gegenlicht sichtbarer machen
  • Kompressionsriemen: Regulieren das Volumen und positionieren das Gewicht nah am Körper

Der Praxistest – Nass, matschig, rutschig!

Kronberg, 4° C, Regen, aber der Rucksack hält! Eigentlich wäre damit alles gesagt.
Aber nochmal im Detail: Die wirklich fürchterlichen Testbedingungen konnten dem Rucksack wirklich nichts anhaben. Zwar schleuderte ich auf meinem Bike durch nasse, schlammige Wurzeln und Steine öfter mal hin und her, der Trans Alpine ließ sich, sogar voll bepackt mit einer Alpencross tauglichen Ausrüstung, nicht irritieren.

Selbst mit zwei Bib-Shorts, zwei Enduro Shorts, drei Unterhemden, zwei Trikots, einem Kompakt-Schlafsack, Ersatzsocken und -Unterwäsche sowie Werkzeug und Sonnenbrille bepackt, saß er gut und bequem auf meinem Rücken und blieb dort. Egal ob Sprung, Steinfeld, Steilhang oder Drops, da wackelte nichts. Wie zu erwarten, war meine Ausrüstung (siehe Bilder) schnell organisiert und jederzeit gut zugänglich. Das Tragesystem sitzt hervorragend, drückt nicht auf der Hüfte und schnürt auch auf den Schultern nicht ein. Klasse!

Selbst abseits der Trails, z. B. beim Wocheneinkauf, beweist der Trans Alpine 30, dass er ein echter Alleskönner ist! Ist der Einkauf noch so schwer – Der Trans Alpine der gibt es her! Für mich war mehr als genügend Platz im Trans Alpine, um meinen Einkauf unterzubringen. Ich konnte den Rucksack zwar nicht bei einem echten Alpencross testen, aber wenn ich meinen schweren Eikauf problemlos transportieren kann, schafft er das Alpencross-Gepäck allemal.

Nun zum Commuting-Aspekt: Auf diese Idee brachte mich vor allem mein Vater, der das Vorgängermodell und sogar das Vor-Vorgängermodell als „Daily Driver“ verwendete, um von daheim auf Arbeit und zu Terminen rund in und um Frankfurt zu kommen. Nachdem ich ihm den neuen Trans Alpine gezeigt hatte, sagte er nach einer Weile Betrachtungszeit nur: „Also, den hätt‘ ich ja auch getestet!“
Und tatsächlich konnten wir einen eins zu eins Transfer seiner Arbeitsmaterialien zwischen den Trans Alpines durchführen, ohne platztechnisch an unsere Grenzen zu kommen. Die Nutzbarkeit ist somit genauso gut, wenn nicht besser als beim Vorgängermodell – und das bei einem sportlicherem, schmalerem Design. Das ist mal eine Ansage!

Fazit zum „neuem alten“ Trans Alpine 30

Kurz und knackig: Der Transalpine ist ein klasse Rucksack! Egal ob für den Alpencross, eine Mehrtages-Tour, den Wocheneinkauf oder zum Commuten. Ein ausgereiftes, gut belüftetes Tragesystem in Kombination mit gut nutzbarem Stauraum, stimmigen Konzept und einem schönem, eleganten, zeitlosen Design machen den Trans Alpine zum Top-Allrounder! Klarer „Geheim“-Tipp für alle die einen qualitativen Rucksack zu einem angemessenen Preis suchen!

Bei HIBIKE kaufen:
Deuter Trans Alpine 30

HIBIKE Blog
Luca von PeschkeHIBIKE MarketingAm liebsten unterwegs auf: Enduro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.