Beitragsbild_LooseRidersC/SProtektor

Shred safe! – Der Loose Riders C/S Knieprotektor im Test

Mit dem C/S Knieprotektor startete Loose Riders nun auch in der Protektoren-Produktion durch. Nicht nur mit Style, sondern auch durch herausragende Technologien soll der Protektor einer breiten Masse an Fahrern treue Dienste erweisen und Knie vor Erschütterungen bewahren. Unser Kollege Andreas bot sich als Tester aufgrund seiner vergangenen, schweren Knieverletzungen optimal als Tester an. Wie er den Allround-Knieprotektor bewertet könnt ihr hier lesen.

Ich habe mich mich sehr darauf gefreut die Loose Riders C/S Knieprotektoren testen zu dürfen. Zur Zeit aktualisiere ich mein Bike-Equipment, mal abwarten, ob es der C/S Knieprotektor in mein Equipment schafft. Vor einigen Jahren erlitt ich eine schwere Knieverletzung, weswegen ich besonders auf den Halt, den Komfort und die Stabilität achte. Im Speziellen bin ich auf der Suche nach einem Knieschoner der vielseitig einsetzbar ist und von Enduro, bis Downhill alles mitmacht.

Mein erster Eindruck der Loose Riders Knieprotektoren

Die Knieschoner sind in einem leichten grobmaschigen Netz verpackt, das wiederverwendet werden kann. Die Protektoren sind innerhalb des Netzes platzsparend ineinandergeschoben worden. Auch wenn die Optik eher zurückhaltend ist, muss ich sagen, dass mir die Knieprotektoren wirklich sehr gut gefallen! Doch zunächst einmal zur Größe: Gemessen habe ich meine Beine jeweils auf der Höhe der Zuggurte. Mit ca. 47 cm Oberschenkelmaß und ca. 41 cm Unterschenkelmaß habe ich mich für die Größe L entschieden.

Highlights & Konstruktion

  • 360° Silikon-Print, für den perfekten Halt am Ober- und Unterschenkel
  • TPR Zuggurte, elastisch aber trotzdem reißfest
  • warmgeformte und ergonomische Unibody-Konstruktion inkl. EVA-Pads, für optimale Dämpfung
  • besonders abriebfestes Gewebe
  • Größen: S, M, L, XL
  • Material: Neopren 35%, PU 28%, Polyester 1%, Nylon, EVA 5%, Elasthan 4%, Silikon 3%
  • Pflege: Protektor Sleeve bei 30° waschbar, SAS-TEC Schaumpads per Handwäsche waschbar
  • Schutz: Reduziert Verletzungen einschließlich Quetschungen und Prellungen, verhindert Schnittwunden und Abschürfungen

Welche Technologien stecken im Loose Riders Knieprotektor?

Der Sleeve wird aus Airprene® Neopren hergestellt. Neopren ist ein Stoff, der für seine gute chemische Stabilität und wärmespeichernden Eigenschaften bekannt ist und seit Jahren in der Sportindustrie zur Herstellung von Neoprenanzügen und Schutzkleidung verwendet wird.
Neopren bietet allerdings auch gute thermische Eigenschaftenn, ist aber in der Regel nicht sehr atmungsaktiv. Infolgedessen sammelt sich über lange Zeiträume Feuchtigkeit auf der Haut an. Des Weiteren kann es bei Neopren-Produkten zu einem übermäßigen Wärmestau kommen.
Das Airprene® Neopren hat allerdings gute thermische Eigenschaften. Es ist atmungsaktiv und hilft so in Sachen Komfort bei besonders langen Tragezeiten. Airprene® verwendet in der Neoprenherstellung ein patentiertes Verfahren, bei dem mehrere kleine Perforationen im gesamten, dichtzelligen Neopren entstehen. Dadurch kann Luft zirkulieren, anstatt eingeschlossen zu werden. Das Ergebnis ist, dass die Feuchtigkeit auf der Haut stark reduziert wird. Hierbei unterstützt zusätzlich auch das leichte und elastische Gewebe in der Kniekehle.

Doch nun zu den wichtigen Dingen! Zum Schutz des Knies wird ein Schaum von SAS-TEC® verwendet. SAS-TEC® ist der führende Hersteller von Körperschutzprodukten. Aber was ist so besonders am Schaum von SAS-TEC®?
Der verwendete Schaum hat folgende besondere Eigenschaften:

  • Viskoelastisch mit Memory Effekt – der Schaum nimmt in Folge von Krafteinwirkungen bereits nach kurzer Zeit wieder seine ursprüngliche Gestalt an.
  • Mehrschlagfähig – ermöglicht die mehrmalige Belastung einer Stelle ohne, dass diese dabei ihre Schutzwirkung verliert.
  • exzellente Restkraftwerte – die Protektoren von SAS-TEC® unterschreiten deutlich die geforderte Norm gegenüber anderen CE geprüften Protektoren.
  • Sehr leicht – der verwendete Schaum ist leichter, gegenüber herkömmlichen Hartschalenprotektoren.
  • Adaptiertes Dämpfungsverhalten – bei ansteigender Belastung verhält sich der Schaum abhängig vom Aufschlag. Beim langsamen Hinknien ist der Schaum sehr weich. Im Falle eines Sturzes härtet der Schaum selbstständig.
  • hoher Komfort und eine angenehme Bewegungselastizität
  • Handwaschbar – der Schaum kann herausgenommen und mit der Hand problemlos abgewaschen werden.
  • Umweltverträglich – bei Austausch des Schaums kann dieser über den Hausmüll entsorgt werden.

Der verwendete Schaum erfüllt folgende Normen:

  • CE-Zertifiziert
  • PSA Richtlinie 89/686/EWG
  • EN 1621-1:2012 Schutz K Typ A (Kategorie Motorradfahrer Schutzbekleidung gegen mechanische Belastung Teil 1: Gelenkprotektoren für Motorradfahrer)

Was ist das Einsatzgebiet der Loose Riders C/S Knieprotektoren?

Kurzum, es handelt sich hier um einen universellen Knieprotektor geeignet zum Enduro-, Downhill- und BMX-Fahren. Warum? Einerseits erfüllt er die oben genannten Normen und verfügt über den nötigen Schutz und andererseits wirbt Loose Riders ganz bewusst mit ihrem „custom ergonomic fit“.

Das Anprobieren der C/S Protektoren hat einen kurzen Moment gedauert. Bei Hautkontakt sorgt der eingearbeitete 360° Silikon-Print sorgt merklich dafür, dass der Knieschoner an Ort und Stelle bleibt. Die angezogenen Loose Riders C/S Protektoren konnten mir nach kurzer Eingewöhnung, trotz meines „schlechten Knies“, einen sicheren und angenehmen Halt vermitteln.

Verarbeitung und Sitz des Loose Riders C/S Knieprotektors

Nach einer Tragedauer von mehreren Stunden am Stück wiesen die Knieschoner, außer den üblichen Gebrauchsspuren im Bereich des Schaumpads, keine Abnutzungen auf. Verarbeitungsfehler oder gar Defekte sind für mich nicht zu erkennen. Besonders gut gefallen mir die Nähte. Sämtliche Nähte sind doppelt vernäht und hervorragend verarbeitet. Selbst die gummierten C/S-Label auf den Pads scheinen stabil vernäht zu sein. Die TPR-Zuggurte lassen sich auf dem angebrachten Klett einfach und sicher befestigen. Besonders angenehm ist die Breite der Klettflächen, denn die Spannung verteilt sich dadurch gleichmäßig auf die über 3,5 cm breiten Zuggurte.

Der Loose Riders C/S Knieprotektor im Geländetest

Loose Riders verspricht, dass der Knieschoner aufgrund des verwendeten Materials und der Passform auf jeden Fall an Ort und Stelle bleibt! Ob ich das wohl nach den ersten Fahrten bestätigen kann?

Zur Geländesituation:
Ich habe die Knieprotektoren in Verbindung mit der Loose Riders V2 C/S Shorts getragen. Auf meinem Specialized Fuse ging es aus dem Haus heraus und auf die Trails in unserem schönen Stadtwald. Ich bin Anliegerkurven und über Tables gefahren und habe das Rad unterschiedlich steile Anstiege hochgeschoben.

Während der Fahrt habe ich darauf geachtet, ob die Knieschoner bei Stellungswechsel der Beine und der Knie verrutschen. Dies war nicht der Fall. Auch die SAS-TEC® Schaumpads sind an Ihrem Platz geblieben. Während ich so dahin fuhr, vergaß ich zwischenzeitlich gar, dass ich noch Knieschoner trug.

Aufgrund dessen, dass ich die Knieschoner in der kälteren Jahreszeit getestet habe, hatte ich auch absolut keine Probleme mit Schweiß oder Ähnlichem. Wie gut das perforierte Neopren seinen Dienst im Sommer leistet, muss bei höheren Temperaturen nochmal getestet werden.
Der Knieschoner lässt sich über die ganze Biketour hinweg super tragen ohne, dass er dabei störendes Gefühl erzeugt.
Ich konnte und wollte natürlich keinen Sturz herbeiführen, aber wir haben über eine Art seitliches Abrollen getestet, wie sich der Knieschoner im Sturz verhält. Des Weiteren bin ich mit den Knieschonern mehrmals in die Hocke gegangen und habe mich auf die Knie fallen lassen. !!!Beim Abrollen und beim Sturz auf die Knie konnte ich einen merklichen Unterschied des SAS-TEC Schaums wahrnehmen. Er wird spürbar schnell härter. Die EVA-Pads hingegen bleiben weich und flexibel.!!!

Mein Fazit des Loose Riders Knieschoner

Ich war zunächst skeptisch ob ich aufgrund meiner früheren Knieverletzung einen Knieschoner finde, der mir ausreichenden Schutz bietet und im gleichen Zug noch angenehm sitzt und cool aussieht. Für mich hat der Loose Riders C/S Knieprotektor genau diese Erwartungen erfüllt. Sofern man mit einem Rucksack unterwegs ist und die Knieschoner auf einer Tour verstauen kann, ist auch die Mitnahme kein Problem. Preislich ist der C/S Protektor eher im höheren Preissegment angelegt. Dafür stecken, gerade durch die Verwendung von SAS-TEC ® Schaumpads und Airprene® Neopren, hochwertige Materialien in den Knieschonern! Ich werde ohne Zweifel auf den Trails zukünftig nicht mehr auf sie verzichten. Achtet beim Kauf von Schutzausrüstung auf die für euch richtige Passform und den typgerechten Einsatzzweck. Safety first!

Bei HIBIKE kaufen:
Loose Riders C/S Knieprotektor

HIBIKE Blog
Ein Beitrag von: Andreas Stein – HIBIKE Organisation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.