Beitragsbild Five Ten Kestrel Lace

Test: Five Ten Kestrel Lace Clipless-Schuhe

Schon einige Jahre bin ich mit Klick-Schuhen von Five Ten unterwegs und eigentlich Freund von ausgetretenen „Latschen“. Doch irgendwann ist auch bei mir die Grenze erreicht und etwas Neues muss her.

Ich habe mich für die neuen Five Ten Kestrel Lace entschieden und möchte euch bei dieser Gelegenheit ein kompaktes Feedback zu den MTB Schuhen geben. Und von meinem Umstieg von den Five Ten Maltese Falcon auf die neuen Kestrel Lace.

Noch sind sie sauber

Noch sind sie sauber

Erster Eindruck vom Kestrel Lace, Optik und Passform

Optisch ist mein Anspruch relativ gering, schließlich handelt es sich um Bike-Schuhe und die Funktion steht im Vordergrund. Nichtsdestotrotz finde ich das Design gelungen und in meiner gewählten Farbkombi, schwarz/rot, recht unauffällig.

Bereits beim ersten Anprobieren der Schuhe spüre ich vor allem im vorderen Bereich einen festen und gleichmäßigen Halt. Der Schuh umschließt den vorderen Bereich des Fußes optimal. Wobei mir persönlich der Teil um die Ferse etwas mehr Halt geben könnte. Da die Sohle sehr steif ist, habe ich beim Laufen das Gefühl, im hinteren Bereich immer wieder etwas raus zu rutschen. Dies tut der Freude über die neuen Schuhe aber keinen Abbruch, schließlich sind sie zum Biken gemacht – Also nichts wie ab auf´s Bike, um einen richtigen Eindruck von dem neuen Five Ten Paar zu bekommen.

Auf dem Bike: Hält der Schuh was er verspricht?

In Verwendung mit Crank Brothers Mallet Pedalen fühle ich mich sofort wohl und die deutlich steifere Sohle, verglichen mit meiner alten Maltese Falcon, macht sich sofort bemerkbar. Anfänglich war das Einklicken etwas „hakelig“, aber nach der Nachjustierung der Pins auf meinen Pedalen klappt es wunderbar und gibt auch gutes Feedback über die Position am Pedal. Das ist mir sehr wichtig, da es vor allem bergab somit wieder schnell eingeklickt werden kann, nachdem man in einer brenzligen Situation den Fuß vom Pedal nehmen musste.

Die steife Sohle hat vor allem aber den Vorteil einer sehr guten Kraftübertragung vom Fuß auf das Pedal und somit einen sehr direkten Vortrieb, ohne viel Kraftverlust. Im ruppigen Gelände bergauf stelle ich einen deutlich verbesserten Vortrieb gegenüber meinen alten Maltese Falcons fest.
Einen so krassen Unterschied hätte ich wirklich nicht erwartet!

Die Gummisohle ist relativ weit nach oben gezogen und sollte so auch guten Schutz bei ungewolltem Kontakt mit Steinen, Wurzeln oder Ähnlichem bieten. Ich schreibe „sollte“, da ich es zum Glück nicht testen musste, aber auf jeden Fall den Eindruck habe, dass das Material guten Schutz bietet, wenn es darauf ankommt.

Die anfängliche leichte Skepsis über das leichte Rutschen im Bereich der Ferse ist auf dem Bike verflogen und nach den ersten paar Ausfahrten selbst beim Laufen kaum mehr bemerkbar.

Fazit zum Kestrel Lace MTB Schuh

Top Allround-Schuhe, die ich nicht nur für MTB nutze. Seit ich meine neuen Five Ten Kestrel Lace fahre, habe ich (gefühlt) in ruppigen Uphill-Passagen einen deutlich besseren Vortrieb. Tatsächlich fällt es mir sogar leichter das Gleichgewicht zu halten, da die Kraftübertragung auf die Pedale sehr direkt ist. Die eine oder andere Ausfahrt mit meinem Singlespeed Bike auf der Straße ließ sich mit den Schuhen auch problemlos machen.
Die Passform ist wie oben beschrieben gut. Nochmal hervorheben möchte ich die Lasche, die über die Schuhbänder zugezogen wird. Sie gibt zusätzliche Festigkeit beim Ziehen der Pedale und rundet die Geschichte in Kombination mit der Sohle sehr gut ab. Ein gelungener Schuh!

PS: Auch darüber muss man ja mal gesprochen haben,… Ich finde das Klima in den Schuhen ist selbst an heißen Sommertagen gut erträglich :-).


Elias Somvi - HIBIKE Marketing
Ein Beitrag von: Elias Somvi – HIBIKE Marketing

2 thoughts on “Test: Five Ten Kestrel Lace Clipless-Schuhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.