beitragsbild POC VPD 2.0

Test: POC Joint VPD 2.0 Knieprotektoren

Ich hatte schon länger ein Auge auf die POC Joint VPD 2.0 Protektoren geworfen. Nachdem ich mir letztes Jahr bereits die POC Spine VPD 2.0 Jacke zugelegt hatte und total begeistert von der Passform, Atmungsaktivtät und Sicherheit war, wollte ich mir dieses Jahr auch die passenden Schoner zulegen.

Jeder, der gerne Trails runter peitscht und in Bikeparks unterwegs ist, weiß, dass beim Biken nicht immer alles gut geht. Mal rutscht das Heck weg, mal bleibt man am Stein hängen und schon kommt es zum Sturz. Meistens kommt dann das Knie als erstes am Boden an…, wer dann ohne Schutz unterwegs ist, geht ein großes Verletzungsrisiko ein.
Es gibt zwei verschiedene Arten von Knieschonern, die leichten, die man auch für längere Uphills nicht auszieht und die robusten Modelle, mit denen man guten Gewissens einen Tag im Bikepark verbringen kann – genau was ich brauche 🙂 Mein Interesse weckte der Knieschoner Joint VPD 2.0 Knee von POC, den ich in Größe L wähle. Also ein Modell das zu den robusteren Schonern gehört. Er bietet einige vielversprechende Eigenschaften und POC´s VPD Technologie (= Visco Elastic Polymer Dough®) verspricht einiges.

Welche Eigenschaften soll der POC VPD 2.0 Knieprotektor bieten?

  • Super Bewegungsfreiheit und tolle Belüftung
  • Sein Stretchgewebe ist „Kevlar“ verstärkt
  • Perforierter, 3D geformter Protektor
  • Polygiene® Behandlung, was das bedeutet erfahrt ihr weiter unten
  • Und der Protektor ist waschbar

Der Hersteller POC und sein Schoner

POC ist seit jeher ein Synonym für Qualität, auch der Joint VPD 2.0 Knee Schoner wird diesem Ruf gerecht. Der aufwendig gefertigte, 120 € teure Schoner (UVP) bietet sowohl im Labor als auch in der Praxis sehr gute Dämpfungswerte, die der Norm EN 1621-1 entsprechen. Das VPD Compound passt sich an die Form des Körpers an, aber wenn es zum Aufprall kommt, versteift das Material und hat extreme Aufprallabsorptionseigenschaften. Das Gewicht des Schoners liegt bei 550 Gramm und sie sind von Größe S bis XL erhältlich.

Der erste Eindruck

Detailsansicht:

Der Schoner kommt in einer robusten weißen Pappkarton-Verpackung. Optisch wirkt er schlicht, in schwarz mit grünem POC Logo. Der Schoner ist wie ein Strumpf aufgebaut und muss über den Fuß gezogen werden, um ihn anzulegen. Sein großes 3D Pad reicht um das Knie herum und sitzt sehr stabil. Dank des oberen breiten Klettbandes und des unteren kleinen Klettbandes sowie der zwei gummierten Silikonstreifen auf der Innenseite, sitzt der Schoner gut und fest.

Am Knie:

POC Joint VPD 2.0 im Praxistest

Der perfekt Tag zum Testen: Die Streckenbesichtigung und der Probelauf für ein Endurorennen stehen auf dem Plan. 5 Stages, 1000 hm, 30 km. Erstmal den Berg rauf zur Stage 1. Oben angekommen kontrolliere ich den Sitz, sehr erfreulich, die Schoner sind da wo sie sein sollten und sind beim Pedalieren nicht nach unten gerutscht. Man gibt es ja nicht gerne zu, aber in Stage 2 hatte ich auch bereits meinen ersten Sturz, schön aufs rechte Knie, der Protektor war kaum zu merken und hat mein Knie gut beschützt. Schon jetzt hatte ich das Gefühl, das die „Dinger“ was taugen. Im Laufe des Tages bin ich noch einmal gestürzt, auch da saß der Schoner dort wo er sein soll und rutschte nicht von seiner Position, obwohl dieser mittlerweile schon gut durchgeschwitzt war. Erwähnenswert ist in dem Zusammenhang die Polygiene® Behandlung

Wer oder was ist Polygiene?

Durch diese spezielle Art der Behandlung wird das Wachstum von Pilzen und Bakterien verhindert und somit auch die Geruchsbildung. Es es ist ein „Antimikrobiotikum“, hergestellt aus recyceltem Silber, das im Stoff verbleibt und dort an der Quelle arbeitet, sodass erst gar keine Bakterien und Pilze wachsen können. Dabei ist Polygiene® sogar umweltfreundlich (und bluesign®-zertifiziert). Mehr dazu erfährt man auf folgender Website … (leider nur in englisch). Eine coole Sache, dass selbst bei Protektoren an sowas gedacht wurde.

Fazit

Das POC Programm bietet jede Menge, zwar sicherlich nicht die kostengünstigste Wahl auf dem Markt, aber der Preis ist gerechtfertigt. Spätestens wenn man sich von dem bombastisch angenehmen Sitz überzeugt hat. Die Passform ist Top, das Compound tut genau was es soll und die Protektoren stören nicht. Ebenso überzeugt der Joint VPD 2.0 mit seiner guten Belüftung. Und das Wichtigste, er hat beste Dämpfungseigenschaften. Für meine Sicherheit ist mir nichts zu teuer, daher gibt es von mir eine Kaufempfehlung für die Joint VPD 2.0 Knieprotektoren.

PS: Die POC VPD Serie umfasst viele Protektoren, noch stabiler für den DH-Einsatz oder die längere Variante für Knie-Schienbein… Oder um den Schutz komplett abzurunden, die passenden VPD 2.0 Ellenbogenprotektoren oder das Protektorenshirt. Die gesamten VPD 2.0-Serie findet ihr hier.

Sven Norderhus
Ein Beitrag von: Sven Norderhus – HIBIKE Werkstatt Kronberg im Taunus

2 thoughts on “Test: POC Joint VPD 2.0 Knieprotektoren

  1. Hi,

    Ich habe mir die Knieschoner auch gekauft.
    Was mich wundert ist nur das die Schoner im Geschäft ein kleines Schild haben mir der Aufschrift „Polygiene“.
    Als ich meine ausgepackt habe, hatten diese Leider kein Etiket.
    Jetzt weiß ich nicht warum? Ist das ein altes Model das deswegen günstig verkauft wurde und hat es dann immer noch die gleiche Leistung?

    1. Hi Sebastian, da können wir dir die Bedenken nehmen. Diese Schoner haben alle die Polygiene® Behandlung, auch wenn bei dir das Schildchen fehlen sollte. Ein Modell der VPD 2.0 ohne diese Behandlung gibt es also nicht. Grüße aus Kronberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.