Im Test: Shimano 12-fach XTR M9100 Gruppe

12fach Antriebe erhalten seit letztem Jahr immer größeren Zuspruch und sind auf dem besten Wege zum State-of-the-Art in Sachen Mountainbike-Antrieb zu werden. Es ist also wenig verwunderlich, dass es die Top-Gruppe von Shimano, die XTR, nun auch mit 1×12 Gängen erhältlich ist. Diese neue XTR-Generation hört auf den Namen XTR M9100. Zu dieser Gruppe gehören unterschiedliche Ausführungen für den Cross Country und Enduro Einsatz. Übrigens gehört zur M9100 auch ein 1×11- und ein 2×12 Antrieb. Um die Gruppe zu vervollständigen, komplettiert Shimano sie mit einer neuen Zwei-Kolben- und einer neuen Vier-Kolben-Bremse.

Wir hatten die Gelegenheit die neue Shimano XTR M9100 im Rahmen der Mountainbike Weltmeisterschaft auf der Lenzerheide (Schweiz) zu testen und sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Flo, unser HIBIKE Gravity Teamfahrer und Azubi, berichtet:

Florian beim Testen der neuen Shimano XTR 12-fach

Die neue Shimano XTR im Praxistest

Super, wenn man eine Innovation am Markt testen darf, und noch besser, wenn es während der Mountainbike Weltmeisterschaft auf der Lenzerheide ist. Auch wenn ich dieses Jahr beim Downhill-Rennen nicht selbst mitfahren könnte, habe ich mich dennoch gefreut mich auf‘s Enduro zu setzen und ein paar Runden mit der brandneuen Shimano 12fach Gruppe zu fahren.

Zum einen könnte ich die Cross Country Gruppe mit der Zweikolbenbremse testen, zum anderen die Enduro Gruppe mit der unglaublich starken Vierkolbenbremse fahren. An beiden Testrädern war die 1×12 Schaltung mit einem 30er Kettenblatt vorne und einer 11-51 Kassette montiert.

Der XTR 12fach Antrieb: Die Kette gleitet von Ritzel zu Ritzel

Vor dem Testride wurde mir versprochen, dass ich mit dem 12fach Antrieb easy jede Rampe hoch komme. Also ab aufs Bike und gleich mal testen ob das stimmt!
Hoch ging es auf einige lange Anstiege auf relativ steilen Hängen, denn davon gibt es auf der Lenzerheide einige. Und es war wirklich wie versprochen, der Uphill war kein Problem und ich hatte das Gefühl, dass ich noch ein Stück leichter als sonst den Berg hoch komme. Das größte Ritzel habe ich ehrlich gesagt an keiner Stelle gebraucht, aber es ist super im Kopf zu haben, dass es da im Notfall immer noch eine Reserve für extrem steile Anstiege gibt und zugegebenermaßen bin ich aktuell auch ganz gut im Training 😉
Zu den Schaltvorgängen muss ich eigentlich nicht viel sagen. Ehrlich gesagt habe ich sie kaum wahrgenommen, da die Gangwechsel super intuitiv waren. Die Kette glitt fast geräuschlos von Ritzel zu Ritzel, mit den neuen Auf- und Abstiegshilfen springt die Kette überhaupt nicht, sondern wird unglaublich sanft auf das nächste Ritzel geschoben. Der ganze Antrieb läuft super leise und man hört kein Rattern oder Schleifen. Shimano tauft das ganze „Hyperglide+“, was bedeutet, dass Kette und Zähneprofil nun noch perfekter ineinander greifen. Und das merkt man!

Das Cockpit – intuitiv und aufgeräumt

Eigentlich habe ich mir beim Fahren gar keine Gedanken über die Position des Schalthebels gemacht, ich musste also erst einmal nachdenken, was ich darüber schreibe. Eigentlich ist das schon das größte Lob, denn dies bedeutet, dass der Schalthebel genau dort sitzt, wo ich ihn erwartet hatte und ich ihn von Anfang an intuitiv bedienen konnte.
Auch den neuen Remote-Hebel (SL-MT800-IL) für höhenverstellbare Sattelstützen möchte ich noch mal hervorheben, denn meiner Meinung nach sind die Meisten am Markt erhältlichen Hebel umständlich zu bedienen. Der neue Hebel ist einfach super, klasse Druckpunkt und die genau richtige Position. Kompatibel ist er mit den meisten gängigen Sattelstützen .
Brems-, Schalt- und Remotehebel sind meiner Meinung nach echt formschön und clean am Lenker untergebracht.

Ob vier oder zwei Kolben – Bremspower ist garantiert

Wie bereits erwähnt durfte ich beide XTR-Bremsvarianten an unterschiedlichen Bikes testen. Die neuen Carbon-Bremshebel von beiden Modellen haben eine neue ergonomische Form und der Finger sitzt sehr angenehm auf dem Hebel. Des Weiteren gibt es nun zwei Kontaktpunkte am Lenker, die für zusätzliche Stabilität sorgen.

Bereits die sehr leichte 2-Kolben Bremse hat ausreichend Power um in jeder Situation zuverlässig zu bremsen. Sie ist hauptsächlich für den Cross Country Renneinsatz entwickelt, ist sehr zuverlässig und geht keine Kompromisse ein. Die Dosierung der Bremskraft ist sehr angenehm, sie lässt sich leicht ziehen und der Druckpunkt ist sehr gleichmäßig. Da gerade Cross Country-Fahrer auf jedes Gramm achten, wurde am Bremshebel auf die Einstellschraube für die Hebelstellung verzichtet, denn in der Regel ist das keine Einstellung die man ständig ändert. Nur am Testbike das durch viele unterschiedliche Biker gefahren wird, kann das unpraktisch sein. Ich persönlich hätte mir die Einstellschraube gewünscht. Mit dem Minitool, war die Einstellung aber im Handumdrehen vorgenommen. Ein Tipp: Man kann den Bremshebel der 4-Kolben-Bremse auch problemlos an der 2-Kolbenbremse fahren.

Die 4-Kolben Bremse (XTR M9120 Trail) ist für abfahrtsorientiere Enduro-Fahrer gedacht und setzt noch mal eins obendrauf. Sie hat wirklich maximale Power und lässt sich super gut dosieren. Lange und anspruchsvolle Abfahrten, wie es sie im Downhill oder im Enduro gibt, werden so noch spaßiger und man möchte fast mehr bremsen als eigentlich nötig, da der Übergang vom leichten zu abrupten Bremsen so gut funktioniert. Die Dosierung ist einfach ein Traum!
Die Hebel der Vier-Kolben-Bremse lassen sich übrigens Werkzeuglos verstellen, was die Einstellung der Hebeposition noch einfacher macht.

Die XTR Kurbel – warum kein Carbon?

Wie bei allen Gruppen von Shimano wird auch bei der neuen XTR keine Carbonkurbel verbaut. Es gibt zwar Fahrer die auf Carbon schwören, da Komponenten aus Carbon die leichteren am Markt sind, allerdings ist Carbon meist auch etwas unrobuster. Shimano setzt deswegen absichtlich weiterhin auf Aluminium.
Durch das spezielle Hohlgussverfahren kann das Gewicht der Alu-Kurbel extrem niedrig gehalten werden und das ohne an Stabilität einzubüßen. Die Shimano Entwickler sagen, dass die Kurbel auch durch die Verwendung von Carbon nicht leichter werden würde. Mit 511g (mit Kettenblatt, Herstellerangabe) wiegt die hohlgeschmiedete Kurbel somit ähnlich wenig wie vergleichbare Kurbeln und das bei maximaler Haltbarkeit.

Kurbel mit dem Direktmount Kettenblatt

Man hört: Nichts – ein geräuschloser Traum

Noch vor gar nicht langer Zeit waren insbesondere laute Freiläufe sehr beliebt und gerade die teureren Antriebe machten mit ihrem Sound auf sich aufmerksam. Mittlerweile geht der Trend in eine andere Richtung und das finde ich richtig gut. Meiner Meinung nach gibt’s nichts Schöneres als geräuschlos den Trail hinunter zu gleiten. Das nicht vorhandene Klackern vermittelt den Eindruck, dass einfach alles perfekt aufeinander abgestimmt ist und somit keine unnötige Reibung von Teilen entsteht. Und das hat Shimano wirklich mit Bravour geschafft, nicht nur der Freilauf, auch alle anderen XTR M9100 Komponenten sind extremst leise.
Shimano nennt diese neue Freilauf-Technologie treffenderweise “Scylence”. Hinzu kommt ein euer Standard für die Shimano XTR M9110 Nabe namens „Micro Spline“. Der Micro Spline Freilaufkörper sorgt u.a. dafür, dass die neuen Kassetten nicht mit den bisherigen Freilaufkörper kompatibel sind. Schade für diejenigen, die ihren alten Freilaufkörper weiter verwenden möchten. Auf der anderen Seite war der alte Standard bereits sehr lange am Markt, sodass man Shimano wohl zusprechen darf etwas Neues zu entwickeln. – Gerade wenn es so schön funktioniert!

Testride: Halb Acht morgens am Berg

Testride: Halb Acht morgens am Berg

Fazit: Die will ich auch an meinem Rad!

Wie ihr wahrscheinlich gemerkt habt bin ich von der 12fach XTR, insbesondere in Kombination mit der 4-Kolben-Bremse, hin und weg. Ich wurde bereits bei der ersten kleinen Fahrt komplett überzeugt und konnte bei den weiteren Testfahrten nicht von meiner Meinung und Zufriedenheit abgebracht werden.
Ich würde die XTR jedem leistungsorientiertem MTB Fahrer empfehlen, der die beste und zuverlässigste Gruppe fahren und keine Kompromissen eingehen will. Klar sie hat ihren Preis, aber sie ist es auch wert!
Shimano hat in die Entwicklung der neue Premium XTR Gruppe viel Herzblut gesteckt und hat eine Premium Gruppe auf den Markt zu bringen, die ihresgleichen sucht.

Verfügbarkeit Shimano XTR M9100:
Die Komponenten für den Antrieb sind für KW39 angekündigt, die Kette und die Bremse allerdings erst für die KW44, sodass wir uns wohl noch ein paar Wochen gedulden müssen.


Einen Überblick über die unterschiedlichen Varianten der XTR Gruppe findest du in diesem Artikel:

SHIMANOs neues Flaggschiff: Neue XTR M9100 Gruppe

Impressionen der Cross Country & Downhill Weltermeisterschaft

Florian Werres
Ein Beitrag von: Florian Werres – Azubi & Fahrer HIBIKE Gravity Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.