Tubolito Schläuche – die neuen „Light Weight Tubes“ im Renneinsatz

Ein neuer Schlauchhersteller kündigt sich an: Tubolito – super leicht, ultra kleines Packmaß und doppelt so hoher Pannenschutz. Bei mir stand gerade Ende August das 24-Stunden-Rennen in Idstein an. Geh ich das Risiko ein und teste ihn dort, bereue ich das am Ende vielleicht, wenn mir die Schläuche um die Ohren fliegen? Ich hab den Meinungen, die mir zugetragen wurden vertraut und habe es gewagt. Also hieß es „Tubolito goes 24h MTB-Rennen“!
Mein Testurteil über die neuen Superschläuche:

Schlauch vs. Tubless

Die Diskussion oder Glaubensfrage kennt jeder Mountainbiker. Fährst du mit Schlauch oder Tubeless?
Einige besonders rennorientierte Fahrer schwören mittlerweile auf Tubeless, auch Reifenhersteller und Felgenbauer haben in der letzten Zeit in der Tubeless- Entwicklung viel Gas gegeben, sodass die Kombi sehr gut funktioniert. Ebenso sind der Großteil der Reifen und Felgen heute tubeless-Ready. Auch ich bin ein Fan, gebe ich zu.

Jetzt das „Aber“!

Viele Fahrer haben einfach Vorurteile gegenüber Tubeless oder es ist ihnen einfach zu kompliziert umzurüsten, diese will ich hier auch nicht bekehren. Jeder hat sein gutes Recht auf seine eigene Meinung. Aber zum Thema Pannenschutz, Reifen Grip (wesentlich weniger Luftdruck ist möglich) und Gewicht gibt es keine Alternative … oder doch?

Tubolito heißt die neue Alternative

Produziert werden die neuen Alleskönner in Österreich/Ungarn. Sie bestehen aus dem Hightech-Material „Thermoplast“ und werden so hergestellt, dass sie seamless (=nahtfrei) produzierten werden. Dies soll das Risiko für ein Platzen deutlich reduzieren. Der Hersteller verspricht, dass die Schläuche nicht nur leichter sondern auch doppelt so pannensicher, im Vergleich zu herkömmlichen Schläuchen, sind.
Was mich aber am meisten interessiert: Sind sie wirklich eine Alternative zu Tubeless und was taugen sie im Praxistest?!
Für unser HIBIKE Racing Team stand am letzten August-Wochenende das 24h-MTB-Rennen in Idstein auf dem Programm. Idstein24 steht für ein Rennen das technisch nicht gerade einfach ist. Der Rundkurs ist abwechslungsreich und unterschiedlichste Bodenbeschaffenheiten sind zu meistern. Asphalt, Schotterwege, Wiese, Trails mit Wurzelteppichen und technisch schwierige Stein-Treppen-Passagen. Die Trails sind teilweise sehr eng und richtig steil. Also ein richtiger Test für Mensch und Material.

Am Freitag habe ich den Test-Schlauch von Tubolito mit seinen unfassbaren 85 Gramm (29er Schlauch) bekommen und gleich montiert. Mein 29er MTB-Hardtail fahre ich ohne Federgabel, d.h. ich brauche die ganze Performance von Reifen und Schlauch. Da für die Nacht von Freitag auf Samstag viel Regen vorhergesagt wurde, habe ich vorne noch einen etwas stärker profilierten Bontrager XR3 in 29*2,3 montiert. Hinten habe ich den schnellen Specialized S-Works FastTrack in 2,0 drauf gelassen. Wie befürchtet hat es extrem stark geregnet in dieser Nacht.
Der Strecke war entsprechend rutschig und matschig und die zahlreichen Wurzeln waren schön schmierig… alles was dazu gehört war dabei 😉
Auf dem Strecken-Testlauf, ich nenne es mal freies Training, wählte ich erstmal einen Reifendruck von 1,8 Bar vorne und 1,9 hinten. Viel Schlupf am Hinterrad, das geht nicht.
Also habe ich mich weiter voran getestet, bis vorne und hinten 1,5 bar angesagt waren. Gripp, Dämpfung und Fahrverhalten einfach genial.

Widerstandsfähig? Bei dem niedrigen Druck und dem dünnen Material?

Ich bin also schon mal echt begeistert von dem niedrigen Druck, den ich fahren kann, das Gewicht begeistert ohnehin. Aber hält der Schlauch? Wie gesagt es geht zur Sache… Die Strecke hat es in sich und ich keine Federgabel am Rad.

Ich bin in an dem besagten 24h für unser Team gesamt 5:29 Stunden und 111km auf der Strecke gewesen. Und was soll ich sagen: Der Schlauch kann was! Kein Defekt trotz einiger Durchschläge und ich bin jede Runde am Anschlag gefahren. In den doch sehr rutschigen Wiesen-/Feld-Abschnitten hatte ich super viel Traktion am Hinterrad, der Bontrager XR3 hat in Kombi mit dem Tubolito Schlauch einen super Job gemacht – sehr viel Gripp in allen Passagen. Selbst auf den schnellen Asphalt-/Schotter-Wegen lief alles genial.

Fazit zum Tubolito Test

Absolute Empfehlung! Wie man lesen kann, bin ich sehr begeistert von den neuen Tubolito Schläuchen. Für mich DIE Alternative zu Tubeless. Also wer auf die „Milch“, mit ihren kleinen Nachteilen in Punkto Handling, verzichten möchte, hat hier einen Schlauch, der die Performance der Reifen auf ein neues Niveau hebt. Damit meine ich wirklich wenig Luftdruck fahren zu können und richtig wenig Gewicht. Super praktisch ist der Schlauch auch als Ersatzschlauch, denn er passt einfach in die Trikottasche oder kann in einer kleinen Satteltasche verstaut werden. Laut Hersteller soll der Schlauch alterungsresistent sein, was seinen etwas höheren Preis doch sehr relativiert. Der UVP liegt bei 29,90€. Den Tubolito Schlauch gibt es für den MTB-Einsatz in den bekannten drei Größen 26″, 27.5“ und 29″. In Kürze wird er auch als Rennradschlauch erhältlich sein!

Wir halten euch mit einem Langzeittest auf dem Laufenden!

Aaron Hoffmann
Ein Beitrag von: Aaron Hoffmann – HIBIKE Ladengeschäft Kronberg im Taunus

15 thoughts on “Tubolito Schläuche – die neuen „Light Weight Tubes“ im Renneinsatz

  1. Kann man bei einem „Schleicher “ einfach Dichtmilch reinfüllen zum Abdichten (klappt super bei normalen Schläuchen)
    Und ist momentan der Ventilkörper abnehmbar zum Einfüllen der Milch?

    1. Hi Robert, das habe ich bisher nicht probiert 🙂 Ich habe die Frage mal weitergegeben an den Vertrieb, wenn ich Feedback habe, poste ich das hier noch nachträglich. Die leichteren S-Tubos (die noch eintreffen) haben ein schraubbares Ventil. Grüße aus Kronberg!
      Aaron

      1. Nein das geht nicht, es sieht zwar aus wie ein Schraubventil, aber es lässt sich nicht entfernen. Ein Speed-Patch funktioniert zum kurzfristigen Flicken.

      2. … Bezüglich der Anfrage ob die Tubolito Schläuche mit Dichtmilch gefahren werden könnten, gab der Hersteller selbst nun Rückmeldung, dass dies nicht ginge – Eine Abdichtung sei nicht gewährleistet. Ich würde auch davon abraten es zu versuchen. Auch wenn die S-Tubos ein schraubbares Ventil haben, hat es den Zweck, dass man den Mini-Schlauch noch besser transportieren kann – in der Trikottasche etwa. Für das Einfüllen von Dichtmilch sind sie nicht ausgelegt.
        Grüße aus Kronberg!
        Aaron

  2. Hallo Aaron, werdet ihr die S-Tubo extra light Version mit 45 Gramm beim 29iger auch bekommen und wird es diese auch für 27,5 geben? Danke und Gruß Harald

    1. Hallo Harald, jawohl, beide Varianten. Wir haben sie bereits für euch geordert, sie sind derzeit nur leider noch nicht verfügbar. Wir rechnen derzeit mit Mitte Oktober.
      Grüße aus Kronberg
      Aaron

  3. Ich sehe für diese Schläuche ein großes Potential für Fatbikes und Plus-sized Reifen, denn besonder hier bringt der potentielle Gewichtsvorteil einen noch viel größeren und spürbareren Unterschied. Würdest Du bitte mal den Hersteller fragen, ob Fatbike-Schläuche in Planung sind? Die leichtesten Fatbike Schläuche, die ich kenne, wiegen 350 Gramm. Wenn Tubolito auf knapp 200 Gramm käme, wäre das fast so leicht wie Tubeless, aber eben viel leichter zu installieren und beim Reifenwechsel.

    1. Hallo Christian, absolut richtig was Du sagst! Sehe ich auch!
      Nach einem Telefonat mit dem Importeur (RTI) muß ich leider sagen, für 2018 ist nichts in der Hinsicht in der Pipeline. Sie wollen aber die Wünsche nach Fat-Schläuchen weitergeben und vielleicht kommt ja was in der 2. Jahreshälfte 2018, Anfang 2019.
      –> Was bereits für die nächsten Wochen angekündigt ist, sind die 27,5+ Schläuche (findest du hier) mehr ist allerdings erstmal nicht in der Entwicklung (derzeit).
      Grüße aus Kronberg
      Aaron

  4. mir hat es einmal das Ventil durch einen Stein direkt am Ventilauslass der Carbonfelge angeschlagen, und ein Ventil war undicht (riss im Kunststoff-Schaft). Das Kunststoff- Ventil ist meiner Meinung nach eine Schwachstelle.
    Ansonsten Top!!!!

    1. Hallo Fred, vielen Dank für Dein Feedback. Ich habe das direkt beim Importeur angesprochen, dort ist dein Problem nicht bekannt. Aber sie sagen, dass ein Kunstoff-Schaft natürlich nicht ganz so robust wie ein Metall-Schaft ist. Noch einne kurze Frage: Normales Ventil oder abschraubbares Ventil? Wäre super, wenn du uns das noch beantwortetst, dann geben wir das weiter an den Importeur (RTI) 🙂 Vielen Dank!
      Grüße aus Kronberg
      Aaron

  5. Wie hält der Schlauch die Luft? Ähnlich gut wie ein vulkanisierter Schlauch oder muss man da jeden Tag nachpumpen? Was ist mit höheren Drücken wie beim Rennrad?

    1. Hallo Roland,

      Ich habe das MTB erst am Sonntag 10.09.2017 wieder rausgeholt und gefahren, hatte innerhalb von 14 Tagen 0,1 Bar weniger wie am 24h Rennen in Idstein.
      Ob es der Schlauch oder der Luftdruckprüfer von Schwalbe war kann ich nicht sagen. Für mich eigentlich kein signifikanter Luftverlust.
      Zu der Frage Reifen-Druck am Rennrad, kann ich noch keine Aussage treffen da noch kein Rennrad-Schlauch beim Hersteller verfügbar ist. Sobald er bei uns eintrifft wird er natürlich sofort getestet.
      Grüße aus Kronberg.

  6. Mich würde interessieren ob man ihn mit handelsüblichen Flickzeug flicken kann, falls doch mal ein Schaden entstanden ist?
    Könntest Du das vielleicht mal testen?

    1. Hi Ralph,
      es gibt sogar spezielles Flickzeug für die Tubolito-Schläuche, nur ist es leider derzeit noch nicht verfügbar. Sobald es erhältlich ist, findest du es in unserem Shop. Wir setzen hier dann gerne auch den Link rein.
      Grüße aus Kronberg

Kommentar verfassen