Beitragsbild Marcel

HIBIKE-Gravity Team: Marcel Schinke

Biographie, Rennerfolge, Bilder und vieles mehr von HIBIKE Rider Marcel.

Fahrerprofil

Name: Marcel Schinke
Team: HIBIKE Gravity Team
Sponsoren: HIBIKE, Trek, ION, UVEX, Fox Racing Shox, Maxxis
Geburtsjahr: 1982
Größe & Gewicht: 182 cm, 80 kg
Bike: Trek Slash 9.8, Trek Session 9.9 29“
Nationalität: Deutsch
Was ich schon immer mal sagen wollte: Es gibt keine Offseason 😊

Marcel und sein Trek Slash

Marcel über sich:

Mit Biken wurde ich schon in der Schulzeit infiziert, damals noch mit Hardtail und V-Brakes. Mein allererstes Rennen bestritt ich `98 in Lauscha, seitdem habe ich regelmäßig an Downhillrennen teilgenommen. 2008 kaufte ich mein erstes Enduro, natürlich konnte ich es nicht lassen, auch damit Rennen zu fahren. In den ganzen Jahren habe ich viel mit meinen Bike-Buddys erlebt und es im Fahrerlager immer wieder lustige Stories zu erzählen und neue zu erleben.

Die Saison 2015 war für mich ein Highlight. In diesem Jahr konnte ich den Gesamtsieg beim IXS German Downhill Cup in der Open Masters Klasse für mich verbuchen. Aber auch die vielen Bikereisen sind erwähnenswert, doch würden den Text explodieren lassen.

Ihr werdet mich natürlich auch zukünftig zwischen dem Flatterband erleben. Nicht mehr bei kompletten Serien aber bei einigen Veranstaltungen, die ich aus Erfahrung als sehr gut empfinde. Natürlich ist es mein Ziel immer Vollgas zu geben und auch mal auf einen Podium zu landen.

Marcel auf Instagram Marcel auf Facebook

Saison 2021 – Race Reports

Inselsberg Enduro Bad Tabarz, 6. Platz Masters

Am Freitagabend ging es mit der Familie nach Bad Tabarz. Die Wettervorhersage versprach bestes Wetter und ich war sehr gespannt auf die 5 Stages, welche komplett
auf Sicht gefahren wurden. Abends noch gemütlich mit Nick und ein paar Kumpels zusammengesessen, bevor es Samstag morgen zur Startnummernausgabe ging. Es war echt toll so viele Fahrer aus dem Taunus hier zu treffen. Wir starteten alle gemeinsam kurz nach 10 Uhr am Morgen. Zur Stage 1 ging ein langer und steiler Anstieg nach oben. Ich startete motiviert in die Stage 1. Anfangs war die Strecke noch etwas steiler und der Boden sehr locker. Danach ging es aber mit richtig viel Treten weiter, was ich scheinbar ganz gut gemacht habe. Dies war meine beste Stage (P3). Die Stage 2 ging genau dort weiter. Es war hier schwer den Kurvenspeed zu halten und man musste immer wieder aus den Kurven pedalieren, was echt Kraft kostete. Nachdem ich mir die Stagezeiten angesehen habe, sah ich, dass ich auf der Stage 3 die meiste Zeit verloren habe. Die letzten zwei Stages gingen dann ordentlich bergab. Das beste Feeling hatte ich auf der Stage 4 wo eine Welle so zum Abziehen gelockt hatte, dass ich diese Einladung dankend angenommen habe. Leider gesellte sich auch noch ein Steher dazu. Alles in allem kann ich zufrieden sein, mein Ziel für das nächste Rennen ist mehr Konstanz in die Stages zu bringen.
Vielen Dank an Christian Heilwagen für die Fotos!

Trail Trophy #2 Brandnertal, 4. Platz Masters

Donnerstags ging es ins verregnete Brandnertal. Da noch Starkregen und Gewitter angesagt war, bin ich diesen Tag noch nicht gefahren. Ich habe Abends meine Startnummer geholt um Freitag früh ins Training zu gehen. Morgens noch etwas nass von oben ging es mit dem Lift nach oben, um die Strecken anzuschauen.
Mir war klar das ich keine 10 Stages trainieren konnte. Am Ende des Trainingstages habe ich mir 9 von 10 Stages anschauen können. Die zwei Pflichttraining Stages hatten es in sich, aber selbst die konnte ich zeittechnisch nur einmal abrollen. Naja 15 Uhr am Camper angekommen schnell was gegessen und weiter zum Prolog. Der Prolog ging durch Anlieger und ein paar kleinere Jumps. Am Ende konnte ich hier auf Platz 7 fahren, sodass ich wieder recht spät am Samstag dran war. Es waren Samstag 6 Stages und Sonntag 4 Stages zu fahren, das Wetter war Tagsüber echt Klasse, aber der Wald war so durchgeweicht, dass dort der pure Spass wartete. Ich kam auf der 5. und 6. Stage so an meine Grenzen, dass ich kaum das Rad halten konnte. Auf der 3. Stage hatte ich den größten Zeitverlust, auch durch ein Sturz. Leider ging ich auf einem Highspeedstück vom Rad. Am Ende der Stage hoffte ich nur, dass ich zu Ende fahren kann, da mein Knie und die Finger schmerzten. Ich biss mich durch und am Ende vom Tag stand Platz 5 auf der Ergebnisliste. Sonntagmorgen ging es mit Muskelkater zur Stage 7. Die Stage war für mich auf Sicht zu fahren, da ich es Freitags nicht schaffte sie zu trainieren. Noch ein bisschen verschlafen kam ich immer besser rein und traf die Sprünge und Anlieger gut. Einen Sprung sprang ich zu weit und kam zu schnell in den folgenden Anlieger. Mich schob es aus dem Anlieger und ich lag, Danach ging es in den berüchtigten Tschuck Norris, eine ziemlich harte Downhillstrecke die im Nassen sehr schwer zu fahren ist. Da ich sie nur einmal gefahren bin, bin ich sehr verhalten in die Kurven gefahren . Ohne Sturz erreichte ich aber eine super Stagezeit. Dann noch Stage 9 und 10 diese gingen nochmal an die Kondition. Ich war etwas zögerlich da ich nicht nochmal stürzen wollte. Ingesamt bin ich aber auch gut durch diese Stages gekommen.
Dank meinem Durchbeißen schaffte ich es auf Platz 4 vorzurutschen – mega!

Trail Trophy #1 Sankt Andreasberg, 5. Platz Masters

Ende Juni war es endlich soweit, es fand das erste Rennen der TT in Sankt Andreasberg statt. Es ist immer gut in den Harz zu fahren, ich kannte das Rennen von dem Jahr zuvor und war gespannt was mich dieses Jahr erwartet. Freitagabend nach der Arbeit ging es los.  Leider durfte man nicht am Liftparkplatz campen, doch es gab am Sportplatz ein Stellplatz. Abends angekommen war es cool alte Gesichter zu sehen und es gab Thüringer Bratwurst und Bier. Samstag war Trainingstag auf den Stages 1, 2, 6, 7 und Prolog. Ich war um 7 wach und war voll motiviert. Da die Stages am Lift alle zu trainieren war, war ich pünklich am Lift und hab mir eine Tageskarte geholt. Die Stages waren recht ähnlich zum letzten Jahr. Etwas später hab ich Niklas getroffen und wir sind noch ein paar Stages zusammen gefahren. Abends ging es zum Prolog, ich hatte richtig Bock und gab alles, sodass ich auf Platz 2 mit nur 4 Zehntel Rückstand landete. Dadurch, dass mein Prolog so gut war startete ich mit in den letzten Startblöcken und war erst um 11:47 dran. Es ging wie jedes Jahr mit Liftunterstützung zur Stage 1. Die wohl beste Stage vom Wochenende. Ich konnte mich nicht beschweren ich bin ohne Sturz durch jede Stage gekommen. Klar hatte ich hier und da mal Fehler, die Zeit gekostet hatten, aber ich war vollkommen zufrieden wo ich am Nachmittag ins Ziel gekommen bin und Platz 5 für mich sichern konnte. Es haben mich nur 3 Sekunden vom Podium getrennt.

 

Saison 2019 – Race Reports

Saison 2019 – Race Reports

#1 Scott Enduro Series German Championships Willingen, Pro Master, P13
Zum Bikefestival in Willingen wurden die deutschen Meisterschaften im Enduro ausgetragen. Am Samstag zum Training lief es so lala, es war anfänglich noch sehr schmierig besserte sich aber im Laufe des Tages. Sonntag im Rennen habe ich leider gleich auf Stage 1 verkackt und bin über den Lenker gegangen. Trotzdem waren alle Stages nach meinen Geschmack und teilweise hab es neue Trails im Wald. Am Ende reichte es für Platz 13.

#2 Enduro One #1 Winterberg, Senior, P12
Seit 2 Jahren Abstinenz zu den DirtMasters wollte ich das volle Programm und reiste schon Donnerstag an. Nun war endlich mal Zeit für ein paar nette Gespräche und besuch des Festivals, da das Enduro-Rennen erst Samstag startete. Trainieren konnte man nur 2 Stages und das bei über 700 Startern, völlig unmöglich. Somit machte ich nur 2-3 Runs. Abends zum Prolog 2ter, somit ging ich motiviert ins Rennen. Sonntag: Die ersten Stages liefen echt gut, dann leider ein Sturz. Aber viel schlimmer war das ich mir auf der letzten Stage das Schaltwerk abgerissen hatte und somit die halbe Strecke Rennen musste. In Winterberg war alles sehr, sehr tretlastig. Danke an SRAM fürs schnelle Reparieren des Schaltwerks und Kette. Ich konnte mir trotz Defekt Platz 12 sichern.

#3 Inselsberg Enduro Bad Tabarz, Elite Men, P5
Ein Tagesevent im schönen Thüringer Wald kann ich mir nicht entgehen lassen. Ich ging mit einen 29er Hardtail eines Kumpels an den Start, da meine Federelemente noch beim Service waren. Für ein fremdes Rad lief es echt geil. Klar ein kleiner Heimvorteil, da manche Stages auf Trainingsstrecken von früher verliefen. Das Highlight immer die Nachtstage im Dunklen mit über 7 min Fahrzeit. Ich konnte mir in eine stark besetzten Klasse den 5ten Platz sichern.

#4 IXS European Cup Abetone, Pro Masters, –
Mein erstes EDC Rennen, es war eine hammer HochAlpine Strecke. Diese war sehr fordernd, sodass ich das Training nie kompllet durchfahren konnte, so lange Strecken mit einer Fahrzeit von über 5:30 min war ich einfach nicht gewohnt. Die Quali war der erste Run, den ich durchgefahren bin. Ich war happy überlebt und sogar einen Fahrer auf der Strecke eingeholt zu haben. Leider hatte ich Sonntag ein DNS, da sich meine Freundin in der Quali schwer verletzte und ich direkt mit ins Krankenhaus bin. Sie ist nun aber auf einen guten Weg der Besserung!

#5 IXS DownhillCup Ilmenau, Pro Masters, P16
Wie zu Downhill Rennen üblich reiste ich Donnerstagabend an. Freitags wie üblich TrackWalk und Training, hier hatte ich tierischen Respekt vor dem letzten Roadgap, da ich darauf das Jahr dort schwer stürzte. Na ja somit ließ ich es in der Quali aus und fuhr auf einen 15 Platz. Geil dachte ich, Sonntag musst du dann aber drüber. Gesagt, getan! Nur verfehlte ich das Steinfeld und musste durch die Fankurve Rennen, diese rasteten förmlich aus. Am Ende nur ein Platz verschlechtert auf Platz 16.

#6 Sommercup Schiffenberg, Men, P2
Ein Tagesrennen im benachbarten Gießen. Cool dachte ich und fuhr spontan hin. Es gab 3 Disziplinen am Schiffenberg, Enduro, DH und Standup. Enduro war mehr eine CC Runde, in welcher ich bis kurz vor Schluss den 3ten hatte, leider eine Kreuzung verfehlt und verfahren. Na ja dafür dann beim Downhill zwischen Absperrband, hier konnte ich mit ein paar Hundertstel Rückstand den 2 Platz erreichen. Standup war Gleichgewicht halten: Hier fiel ich als 3 letzter um somit auch Platz 3.

#7 IXS DownhillCup Tabarz, Pro Masters, P11
Bestes Wetter an dem Tabarz Wochenende. Die Strecke kenne ich bereits seit Jahren, aber dieses Jahr war sie richtig schnell gesteckt. Für mich immer wieder ein Highlight der Saison, da viele Freunde aus meiner alten Heimat dort sind und am Streckenrand anfeuern. Ich konnte mir in der Quali Platz 10 sichern und machte Sonntag nochmal 3 Sek gut, leider viel ich auf Platz 11 und verfehlte mein Ziel Top 10 nur knapp.

#8 Enduro One Frammersbach, Senior, P5
Samstag standen 3 Stages zum Trainieren an, was recht angenehm mit dem Lift ging. Alle Strecken befanden sich im Bikepark wobei dort auch eine neue Strecke abgesteckt wurde. Mir machten die Stages viel Spaß, da sie sehr abwechslungsreich und mit bestem Werksboden gestaltet wurden. Sonntag ging es dann auf sieben Stages. Schon nach der zweiten war ich begeistert, neuer frischer Waldboden – einfach mega! Einige Stages wurden auf Sicht gefahren. Zudem wurde für ein super Organisation und eine tolle Verpflegungsstation gesorgt. Am Ende reichte es für Platz 5.

#9 IXS DownhillCup Bellwald, Pro Masters, P12
Das letzte Downhillrennen in der Schweiz. Ich nutzte die Woche und machte gleich Urlaub im Wallis. Beim Track Walk konnte man feststellen wie lang und schnell die Strecke ist. Geil, bei der ersten Trainingsfahrt gings gleich überall drüber und ich machte einige Traininglaps. Finger weg von den Bremsen, hieß es hier. Leider stürzte ich im Rennen. Trotz dessen konnte ich mich um eine Sekunde verbessern und den 12ten Platz halten. Danke an MB Fotografie für die Bilder.

#10 Enduro One Bad Endbach, Senior, P6
Das Finale der Enduro One fand in Bad Endbach statt. Der Regen der Woche zuvor verzog sich, so dass nur einige Stellen rutschig waren. Am Samstag im Prolog stürzte ich, was extrem viel Zeit kostete. Ich glaube, ich war dadurch auf Platz 16 gefallen. Naja etwas demotiviert am Abend, vergaß ich dies jedoch schnell. Am Sonntag startete ich sehr locker in das Rennen, und plötzlich lief es unheimlich gut auf den fünf übrigen Stages. Mit nur ein paar wenien Hundertstel verpasste ich den fünften Platz. Damit war ich sehr zufrieden.

 

Größten Erfolge:

 

Platz Rennen Ort Klasse Jahr
12. Enduro DM Breitenbrunn Masters 2018
2. NightFlight Tabarz Masters 2018
11. IXS German Cup Thale Pro Master 2016
1. IXS German Cup Senior 2015
2. IXS German Cup Senior 2014
4. IXS German Cup Senior 2013

 

 


Von Marcel für euch

 


Instagram Bilder Marcel Schinke



Zum Instagram Profil >

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.