Welche Fahrradbeleuchtung ist die Richtige für mich? Unterschiede und Kauf-Tipps

Alle Jahre wieder ist man immer aufs Neue erstaunt, dass es doch schon so früh dunkel wird. Aber mit der richtigen Ausrüstung und vor allem der richtigen Beleuchtung soll Dich das nicht von einer After-Work Runde oder dem täglichen Pendeln auf die Arbeit abhalten. Wir geben dir Tipps worauf Du achten solltest und wie Du Deine Sichtbarkeit im Herbst und Winter einfach und vor allem gesetzeskonform erhöhen kannst.

Welche Beleuchtung ist überhaupt zugelassen?

Das wichtigste bei deinem „Herbst-Setup“ ist natürlich die Beleuchtung. Wenn Du im Straßenverkehr unterwegs bist, solltest Du auf jeden Fall darauf achten, Dich auch entsprechend der StVZO zu verhalten und nur zugelassene Lampen fahren. Entsprechend der Gesetzesänderung von 2017 ist das aber in Deutschland ziemlich einfach, da Lampen ohne diese entsprechende Kennzeichnung überhaupt nicht erst verkauft werden dürfen. Du hast schon eine Lampe daheim? Dann schau mal nach, ob Deine Lampe eine K-Nummer auf dem Gehäuse hat – dies weist nach, dass diese auch im bundesweiten Straßenverkehr zugelassen ist.

Lux & Lumen – Wo ist der Unterschied?

Die Einheit Lumen entspricht der Strahlungsleistung, gemessen in Watt unter Berücksichtigung, der variierenden Empfindlichkeit des menschlichen Auges für Licht unterschiedlicher Wellenlänge. Mit anderen Worten: Wie hell ist die Lampe. Diese Einheit ist vor allem für Lampen interessant, die nicht gerichtet, sondern die ganze Umgebung beleuchten.

Etwas mehr Auskunft über die gerichtete Leuchtleistung gibt die Maßeinheit Lux. Sie ist definiert als die photometrische Beleuchtung, die ein Lichtstrom von 1 Lumen (lm) erzeugt, wenn er sich gleichmäßig über eine Fläche von 1 Quadratmeter (m2) verteilt. Mit anderen Worten: Wie Hell ist die Lampe X wenn sie die Fläche Y ausleuchtet.

Wie kann ich meine Sichtbarkeit im Straßenverkehr zusätzlich erhöhen?

Nur weil die StVZO das Licht am Bike genau regelt, heißt das nicht, dass Du damit auf weitere Möglichkeiten zur Erhöhung der Sichtbarkeit verzichten musst. Im Gegenteil: Was Du am Körper tragen darfst und was nicht wird nämlich nicht festgelegt. Ein zusätzliches am Rucksack angebrachtes Licht oder eine Helmlampe sind z.B. gute Optionen. Doch aufgepasst: Diese können Autofahrer sehr leicht blenden und eine Helmlampe ersetzt nicht die STVZO-konforme Beleuchtung am Fahrrad! Praktisch bei E-Bikes: Ein Bremslicht sowie ein Fernlicht. Beides gibt es von Lezyne, Lupine oder von Busch & Müller.

Welche Fahrrad-Lampe soll ich nun kaufen?

Ein paar Tipps zum Kauf:

  • 40 LUX sind im Stadtverkehr ausreichend
  • Gute Ausleuchtung ist wichtiger als überragende Fernsicht (man sieht, was unmittelbar neben einem passiert)
  • Eine Akkustand-Anzeige für die noch verbleibende Leuchtdauer ist sehr hilfreich

Tipps zur Nutzung der Fahrradbeleuchtung:

  • regelmäßiges Laden nach Gebrauch verlängert die Lebensdauer, da Schäden einer Tiefentladung vorgebeugt werden
  • und du minnimerst das Risiko und Licht unterwegs zu sein
  • abnehmbare Beleuchtung vor dem Abstellen des Fahrrades entfernen, um Diebstahl vorzubeugen

Unsere Beleuchtungs-Tipps im Direktvergleich

Damit Du im großen Angebot an Fahrradbeleuchtung nicht den Überblick verlierst haben wir ein paar Tipps für alle Einsatzzwecke für dich herausgesucht. Hier findest du einen Direktvergleich mit allen technischen Daten und sogar Bildern aus dem Praxiseinsatz:

Frontlichter

Sigma Sport Aura 80 Frontlicht Sigma Sport Aura 60 CatEye GVolt25 Frontlicht CatEye GVolt60 Frontlicht Busch & Müller Ixon IQ Space LED Frontlicht schwarz Lezyne Power High Beam 500 StVZO Frontlicht Knog Blinder MOB StVZO
Kategorie Front Front Front Front Front Front Front
Empfehlung für… Preis-/Leistungs-Tipp Roadbike Tipp Preis Tipp Commuter Tipp Allround Tipp Offroad Tipp Notfall Tipp
LUX / Leuchtstrom 80 / 60 / 40 / 20 Aura 60: 60 / 30 / 18
Infinity: nA
25 60 150 nA nA
LUMEN / Leuchtkraft nA nA nA nA nA 290-500 Font: 50 – 80
Rear:11 Lumen
Leuchtdauer 80: 4-15 h Aura 60: 4-10 h
Infinity: 16h
3-10h 5-25 h 2 – 30 h 2-3,5 Front: 1,7 – 3,2 h
Rear: 7,9 h
Anzahl Leuchtmodi: 4 (Standard / Mid / Low / Eco) Aura 60: 3
Infinity: 1
2 2 2 2 Front: 2
Rear: 1
Weiteres per USB ladbar per USB ladbar kein Akkulicht – AAA Baterien per USB ladbar per USB ladbar Solides Alugehäuse, per USB ladbar Besonders leicht/kompakt, per USB Ladbar
Leuchtbild (anklicken für große Ansicht)

Rücklichter

Knog Lil‘ Cobber StVZO Rücklicht Lezyne Strip Alert Drive StVZO Rücklicht CatEye Omni 3G Rücklicht
Kategorie Rück Rück Rück
Empfehlung für… Design Tipp Roadbike Tipp Preis Tipp
LUX / Leuchtstrom nA nA nA
LUMEN / Leuchtkraft 35 15-35 nA
Leuchtdauer 3,5 h 4-6 h 50 h
Anzahl Leuchtmodi: 2 3 1
Weiteres 330° Leuchtwinkel Bremslichtfunktion keine Akkulichter – AAA Baterien

Wie kann ich meine Fahrrad-Beleuchtung richtig einstellen?

Doch einfach nur die Lampe am Fahrrad zu befestigen bringt keinen Vorteil, wenn diese nicht richtig eingestellt ist. Als Faustregel gilt: Der hellste Punkt im Lichtkegel sollte etwa 10 Meter vor einem liegen. An Bikes mit Federgabel sollte diese Einstellung nur während man auf dem Rad sitzt vorgenommen werden. Und so geht’s am einfachsten:

  • Miss mit dem Zollstock wie hoch deine Lampe hängt – also die Entfernung vom Boden zur Lampe
  • Markiere die gemessene Höhe an einer Wand
  • Nimm nun 5 Meter Abstand zu der Wand und leuchte auf den markierten Punkt
  • Stell die Lampe so ein, dass sich der hellste Punkt in die Mitte der markierten Höhe befindet

Bei HIBIKE kaufen:
Beleuchtung
HIBIKE Blog
Luca von PeschkeHIBIKE MarketingAm liebsten unterwegs auf: Enduro

9 thoughts on “Welche Fahrradbeleuchtung ist die Richtige für mich? Unterschiede und Kauf-Tipps

  1. Lieber Luca, danke für Deinen Beitrag. Besonders der Guide zum Ausmessen ist super hilfreich. Nutzt Du auch Lampen mit Dynamo? Ich finde die im Alltag deutlich praktischer. Welche Nachteile siehst Du da?

    1. Hallo Vicky, auch Lampen mit Dynamo eignen sich. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Leuchte dennoch eine optimale Leistung liefert. Was die Leistung angeht, sind Leuchten mit Akku oder Batterien oftmals etwas besser aufgestellt. Zudem ist es nicht an jedem Rad einfach möglich eine Leuchte mit Dynamo zu montieren. Wie immer gilt aber der Grundsatz: Was erlaubt ist und für dich funktioniert, solltest du nutzen.
      In diesem Sinne – gute Fahrt!

      Beste Grüße,
      Nick – HIBIKE-Marketing

    2. Hi Vicky,
      freut mich sehr, dass dir unser Beitrag gefallen hat. Da ich persönlich vor allem im Enduro und MTB Bereich unterwegs bin sind für mich Dynamolampen natürlich eher keine Alternative. An einem Stadt-,Trekking- oder Gravelrad zum commuten oder touren sind allerdings der Verwendung von Dynamolampen kaum Nachteile entgegen zu bringen. Grade mit modernen Nabendynamos sind diese Setups durchweg zuverlässig und nichtmehr höhrbar (wer kennt nicht das nervige „schnurren“ der klassischen Dynamos). Einzig und allein der Austausch bei defekt eines Nabendynamos ist natürlich aufwändig und kostspielig, allerdings auch wirklich selten nötig.

      Liebe Grüße
      Luca – HIBIKE Marketing

  2. Schöner Test und gute Beamshots! Die SL-AF und die Ixon Space sind aber etwas zu hoch eingestellt, so blendet man den Gegenverkehr doch 😉

    Nur bitte aktualisiert den Text zur Einstellung der Lampe: Diese unsägliche 5-Meter Regel zur Einstellung der Lampenneigung ist seit 2017 abgeschafft, die gibt es nicht mehr in §67 StVZO.
    Einfach das Rad einmal direkt vor die Wand stellen, und dann 5-10m vor die Wand. Die Oberkante des Lichtkegels muss bei 5-10m einfach nur etwas niedriger sein als direkt vor der Wand (natürlich nur bei wirklich ebenem Boden, ein unebener Kellerboden macht das schon zunichte…).. Wieviel niedriger ist dann persönlicher Geschmack und auch von der Leuchkraft der Lampe abhängig.

    1. Hi Timon,
      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar zu unserem Beitrag! Du hast mit der Abschaffung der 5m-Regel natürlich recht. Als Guideline zur Eintellung der Lampe ist er jedoch zumindest ein guter Richtwert der verhindert, dass Lampen so eingestellt werden, dass sie entgegenkommende Radfahrer und Autos blenden. Bezüglich der etwas zu hoch eingestellten Lampen liegst du auch richtig, vermutlich hatten wir beim Fotos machen wohl keinen Zollstock dabei. 😛 Umso besser wird jedoch die unterschiedliche Leuchtkraft der Modelle deutlich und auch, wie wichtig es ist die Lampen entsprechend einzustellen bevor man sich in den Straßenverkehr wagt!

      Beste Grüße
      Luca – HIBIKE Marketing

    1. Hallo Sandra,
      schön zu hören, dass euch der Artikel weitergeholfen hat. Wir wünschen euch ganz viele schöne und vor Allem „helle“ Radtouren! 🙂

      Beste Grüße,
      Nick – HIBIKE Marketing

    1. Welche Lampe sich hinter welchem Bild versteckt, ist zu sehen wenn man mit der Maus über das Bild fährt. Das Mausover zeigt dann, welche die Lampe hnter dem abgebildetem Lichtkegel ist.

      Beste Grüße
      Luca – Hibike Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.